Pfarrbrief 29.03. – 12.04

Gottesdienste

Sonntag, 29.3., 5. Fastensonntag /Passionssonntag)/Misereorkollekte

8.00  Beichtgelegenheit

(!)    10.00  Pfarrgottesdienst für alle lebenden u. verstorbenen Pfarrangehörigen

Mitgedenken: Adelheid Meier f.+ Eltern Grundler

Fam. Beierl f.+ Ehemann u. Vater

Fam. Albert Wüst f.+ Ehefrau Margareta

 

Montag, 30.3.,

19.00  hl. Messe Berta Gollwitzer f.+ Ehemann Max

Mitgedenken: Fam. Bernhard Bäuml f.+ Adam u. Monika Müller

 

Dienstag, 31.3.,

8.00  hl. Messe Brigitte Wagner f.+ Eltern u. Schwiegereltern

Mitgedenken: z. Ehren d. hl. Sebastian

 

Mittwoch, 1.4.,

8.00  hl. Messe Marianne Vitzthum n. Meinung

 

Donnerstag,  2.4. Gebetstag um geistliche Berufe/hl. Franz v. Paola

17.30 – 18.00  Beichtgelegenheit

19.00  hl. Messe KDFB f.+ Mitglieder

 

Freitag, 3.4., Herz-Jesu-Freitag

17.30 – 18.00 Beichtgelegenheit

19.00  hl. Messe Josef Wüst f.+ Mutter Theresia

 

Samstag, 4.4., Herz-Mariä-Samstag/hl. Isidor

17.00 – 18.00 Beichtgelegenheit

19.00  Vorabendmesse Jonas, Julian. Magda, Max u. Annelie f.+ Oma Maria

Mitgedenken: Michaela Feneis f.+ Vater Ludwig

 

Sonntag, 5.4.., Palmsonntag/Sammlung f.d. Hl. Land

8.00  Beichtgelegenheit

10.00  Pfarrgottesdienst  für alle lebenden u. verstorbenen Pfarrangehörigen

Mitgedenken: Traudl Jentsch f.+ Josef Stubenrauch

Barbara Zitzmann f.+ Ehemann Johann u. + Eltern

Palmweihe

 

 Montag, 6,4.,

8.00  hl. Messe Anna Güll f.+ Verwandtschaft

17.00 – 18.00 Beichtgelegenheit

 

Dienstag,  7.4.,

8.00  hl. Messe Karin Riedl f.+ Ehemann, Vater u. Opa

17.00 – 18.00 Beichtgelegenheit

 

Mittwoch, 8.4.,

8.00  hl. Messe Max Stahl f.+ Ehefrau u. Eltern

16.30 – 17.30 Beichtgelegenheit

  

Donnerstag, 9.4., Gründonnerstag

15.30 – 16.30 Beichtgelegenheit

20.00  Abendmahlsgottesdienst

Fam. Helga Weig f.+ Ludwig, Martin u. Anna

Vogl u. Cousin Robert Plödt

 

Freitag, 10.3., Karfreitag/Fast- u. Abstinenztag

8.00 – 10.00  Beichtgelegenheit

15.00  Karfreitagsliturgie

18.00 – 19.00  Beichtgelegenheit

 

 Samstag, 11.4., Karsamstag

15.00 – 16.00  Beichtgelegenheit

20.30  Osternachtfeier

Alfons u. Rita Schmid als Lob u. Dank

Segnung d. Osterspeisen          

 

Sonntag, 12.4., OSTERN – AUFERSTEHUNG DES HERRN

8.00  Beichtgelegenheit

(!)    10.00  Festgottesdienst für alle lebenden u. verstorbenen Pfarrangehörigen

 Mitgedenken: Fam. Stefan Albrecht f.+ Ehefrau u. Mutter Bettina

Segnung d. Osterspeisen

 

Kommunionhelfer / Lektoren:

Ministranten:

 

Aus der Pfarrei

Die Coronaepidemie trifft auch das kirchliche Leben  hart, Früher hat man gerade in solchen Situationen Gott angerufen und die Heiligen um ihre Fürbitte gebeten. So ist in der Pestepidemie 1634 der Mariahilfberg in Amberg entstanden; die Gottesmutter hat sich als Helferin erwiesen. Der hl. Sebastian ist zum Pestpatron geworden, weil man in einer Pestepidemie in Rom im Jahr 680 seine Reliquien in einer Prozession durch die Straßen getragen hat und die Pest erloschen ist.

Jetzt sind erstmals durch die Regierung öffentliche Gottesdienste verboten. Fastenzeit und Osterzeit sind kirchliche Intensivzeiten  Es darf heuer keine Zeit ohne Gott werden. Nehmen wir die Fastenzeit in diesem Jahr wirklich als Mahnung, mit ganzem Herzen zu Gott umzukehren. Suchen wir gerade jetzt die Verbindung im Gebet zu unserem Erlöser Jesus Christus, wenn wir um Ostern den Höhepunkt unserer Erlösung feiern.   

Vergessen wir nicht, dass wir den Fahrenberg haben und bitten wir die Gottesmutter, dass sie auch uns gerade jetzt Schützerin und Helferin ist.

Papst Franziskus hat am 19.3. weltweit um 21 Uhr zum Rosenkranzgebet zur Eindämmung der Corona-Pandemie aufgerufen. Deshalb haben in unserer Diözese  um diese Zeit alle Kirchenglocken geläutet. Leider ist dieser Aufruf erst im Lauf dieses Tages bekannt geworden.Am 25.3. haben die Kirchenglocken erneut um 12 Uhr und um 19.30 Uhr geläutet. Papst Franziskus hat zu Mittag zum Gebetssturm aufgerufen und unser Bischof abends zum Rosenkranzgebet. Am 27.3. um 18 Uhr hat Papst Franziskus auf dem menschenleeeren Petersplatz sich an die Gläubigen  gewandt, das Allerheiligste ausgesetzt und anschließend den Segen “Urbi et orbi” gespendet; erneut haben die Kirchenglocken geläutet..Nehmen wir jetzt wirklich im Gebet Zuflucht zur Eindämmung der Coronakrise.

 

Das Pfarrbüro ist bis 19.4. für den Parteienverkehr geschlossen. Telefonisch ist es aber erreichbar.

 

Die hl. Messen finden statt ohne Öffentlichkeit. Der Priester feiert sie stellvertretend für die Gemeinde. Die Zeiten entsprechen den Zeiten im Pfarrbrief. Die Glocken läuten vor den Gottesdiensten und zur Wandlung und laden die Gläubigen ein, zuhause mit zu beten und mit zu feiern. Die Messen werden in den angegebenen Intentionen gefeiert.

 

Die Gläubigen sind eingeladen, die hl. Messe in den Medien mitzufeiern. Die hl. Messe im Regensburger Dom wird jeden Sonntag um 10 Uhr übertragen per  Internet-Lifestream (www.bistum-regensburg.de). 

Täglich wird über  www.domradio.de k-tv und Radio Horeb  die Feier der hl. Messe übertragen.

 

Die Kirchen sind tagsüber zum Gebet geöffnet.

Beerdigungen dürfen nur im engsten Familienkreis stattfinden. Der Beerdigungsgottesdienst wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

 

Am 5. Fastensonntag, 29.3., ist die Sammlung für die Fastenaktion Misereor. Teilen mit Bedürftigen und Benachteiligten in der Welt ist ein  wichtiges Anliegen der Fastenzeit. Da die Gottesdienste ohne Öffent-lichkeit stattfinden müssen, dürfen die Spenden gerne  in den Briefkasten eingeworfen werden. Vergelt´s Gott für Ihre Spende. Wer eine Spendenquittung wünscht, soll bitte Name und Anschrift auf der Opfertüte vermerken. Es ist auch möglich, Ihre Spende direkt an Misereor zu überweisen (IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10).

 

Die Kollekte zur Unterstützung der Christen im Heiligen Land am Palmsonntag kann ebenfalls nicht stattfinden. Die Bischöfe bitten, Ihre Spende direkt dem Deutschen Verein vom Heiligen Land zukommen zu lassen (IBAN: DE13 3706 0193 2020 2020 10). Nähere Informationen unter www.palmsonntagskollekte.de.

 

Der Katholische Frauenbund bietet Palmbuschen zum Verkauf an. Sie liegen in der Heiligenkapelle auf; die Kirche ist ja geöffnet.

 

Wer die Krankenkommunion empfangen will, muss sich dieses Mal im Pfarrhof telefonisch anmelden.

 

Die Gottesdienste der Kartage und an Ostern werden gefeiert ohne Öffentlichkeit. Der Segen Gottes über Palmzweige und Osterspeisen muss dieses Mal eben durch Hausmauern dringen. Der Herrgott wirds schon richten …   

 

Die Jahreshauptversammlung des KDFB wird verlegt..

 

Der Caritasverband Weiden – Neustadt/WN hält sein Beratungsangebot aufrecht, jetzt allerdings über Telefon.

 

Die Gläubigen sind zur Osterbeichte eingeladen. Dazu ist nach Vorgabe der Diözese ein coronasicherer Beichtstuhl eingerichtet worden in der Ministrantensakristei  (Zugang über die Sakristeitür in der Kirche; wenn die Tür offen ist, freier Zugang). Die Beichtenden sitzen bei der Beichte. Zwischen Priester und Beichtenden ist eine Trennwand, so dass die Anonymität gewahrt bleibt.Der Raum kann gut durchlüftet werden. Es ist auch der Mindestabstand von 1,50 m gegeben. Beichtzeiten wie im Pfarrbrief angegeben.

 

Papst Franziskus hat im Zusammenhang mit vielerorts erschwerten Bedingungen für das Bußsakrament kürzlich erklärt: “Allen, die heute fragen: “Aber Padre, wie kann ich jetzt einen Beichtvater finden” , antworte er: ”Tu das, was der Katechismus sagt!” Und das sei sehr klar: Wenn du keinen Priester zum Beichten findest, dann sprich mit Gott – er ist dein Vater – , sag ihm die Wahrheit und bitte ihn aus ganzem Herzen um Vergebung”.

 

Der Papst bezieht sich auf den Katechismus der Katholischen Kirche, wo  es heißt: “Unter den Akten des Pönitenten steht die Reue an erster Stelle … Wenn die Reue aus der Liebe zu Gott, der über alles geliebt wird, hervorgeht, wird sie vollkommene Reue oder Liebesreue genannt. Eine solche Reue lässt die lässlichen Sünden nach; sie erlangt auch die Vergebung der Todsünden, wenn sie mit dem festen Entschluss verbunden ist, sobald als möglich das sakramentals Bekenntnis nachzuholen”. (KKK Nr.1551f.).

 

Der Papst gewährt auch einen vollkommenen Ablass allen vom Coronavirus befallenen Gläubigen sowie allen Mitarbeiter/innen im Gesundheitswesen, den Angehörigen und allen, die sich nach dem Beispiel des barm-herzigen Samariters dem Risiko der Ansteckung aussetzen bei der Hilfe für am Coronavirus Erkrankten. Bedingungen: Abkehr von der Sünde, geistliche Mitfeier der hl. Messe über Kommunikationsmittel, Gebet der Rosenkranzes, des Kreuzweges oder einer anderen Andacht oder wenigstens Glaubensbekenntnis, Vaterunser und eine fromme Anrufung der Gottesmutter sowie der Wille, die üblichen Bedingungen (sakramentale Beichte,

Kommunion und Gebet nach der Meinung des Hl. Vaters) zu erfüllen, sobald es ihnen möglich ist.

Außerdem gewährt er einen vollkommenen Ablass allen, die den Besuch des Allerheiligsten Altarsakraments, die eucharistische Anbetung,oder

die Schriftlesung wenigstens eine halbe Stunde lang oder Rosenkranz, Kreuzweg oder Rosenkranz zur göttlichen Barmherzigkeit aufopfern, um von Gott ein Ende der Epidemie zu erbitten und für die Erkrankten und Verstorbenen zu bitten.

Trotz allem gesegnete Kar- und Ostertage wünscht Ihr Pfarrer