Bild (franz voelkl)

Waldthurn (franz voelkl) „Unser Pfarrer hat spontan zugesagt und ist nun unser neuer Pfarrpräses“, freute sich Ernst Weig aus Frankenrieth. Der Obmann der Marianischen Männerkongregation (MMC) Waldthurn begrüßte beim Jahreskonvent die Sodalen und berichtete, dass Pfarrer Norbert Götz nicht nur in seiner neuen Pfarrgemeinde, sondern seit vielen Jahren in seiner Heimatstadt bei der MMC Amberg Sodale ist.

Pfarrer Götz sagte, dass er gerne Präses beim MMC sei. „Gestern war ich beim Frauenbund, da haben sie mich nicht aufgenommen“, resümierte er mit einem adventlichen Lächeln. Als Würdigung für das Engagement für den Waldthurner MMC überreichte der Geistliche an Obmann Weig und Diakon Janusz Szubartowicz jeweils ein Kerzengeschenk.

Bürgermeister Josef Beimler, der selbst Sodale ist, freute sich, dass in und um den Fahrenberg die Marienverehrung hochgehalten werde. Ausdrücklich nannte der Rathauschef Weig als treibende Kraft des 56 Sodalen umfassenden MMC.

Der Konvent gedachte der im letzten Jahr verstorbenen Sodalen Alfons Bocka (Irlhof), Josef Grundler (Waldthurn) und Anton Frischholz aus Frankenrieth.

Weig hielt eine kurze Rückschau auf das vergangene Jahr.

Diakon Szubartowicz nahm die Sodalen dann mit Filmen und Bildern mit auf seine Reise in das Heilige Land nach Israel. „Mein Vortrag zeigt die Schönheit dieses Landes, politische Aspekte lasse ich weg“.

An die verhinderten Sodalen Albert Rupprecht und Isidor Stahl wurden Urkunden für 40-jährige Mitgliedschaft in der Gemeinschaft der Marienverehrer übermittelt.

Mit „Maria, Königin des Friedens“ stellte Weig bei seiner Vorschau das Jahresthema 2018 in den Mittelpunkt und nannte mit den Beteiligungen an den Fahrenbergwallfahrten, Kreuzwegen und Maiandachten nur einige MMC - Eckpunkte des kommenden Jahres.