24.12.2022 Krippenspiel in Waldthurn nimmt alle mit

Die jungen Akteure des Waldthurner Krippenspiels 2022

Bild und Text: Franz Völkl

„Natürlich sind Geschenke wichtig, doch Jesus ist das entscheidende Geschenk dieser Tage“, meinte Pfarrer Norbert Götz. Die Pfarrkirche in Waldthurn war bei der Kindermette proppenvoll mit unzähligen Mädchen und Buben, aber auch mit vielen Erwachsenen, die sich vom angesagten Krippenspiel für Weihnachten inspirieren lassen wollten. Gott habe den Menschen den Sohn Gottes gesandt und dabei das schönste Weihnachtsgeschenk überreicht, das er überhaupt machen konnte. Schon hier war so manches Geflüster der „Jüngsten“ im Gotteshaus zu hören, wann denn endlich das Krippenspiel anfange. Judith Friedl hatte zusammen mit Hannah-Sophia Hornstein und Manuela Grünauer die Organisation des Krippenspiels samt musikalischer Begleitung übernommen. Schließlich kamen die Ereignisse der Heiligen Nacht beim kurzweiligen aber tiefsinnigen Spiel zur Aufführung. Lea Graf führte als Erzählerin mit einer beeindruckenden Sicherheit, Struktur und Klarheit durch das Krippenspiel.

Lea Grünauer und Max Bodensteiner spielten Maria und Josef wie aus dem Bilderbuch. Bote Marius Schütz verkündete, dass sich alle an der Volkszählung beteiligen müssen. Eine Augenweide war die Engelschar. In beeindruckender Weise stellten die jungen Schauspieler die einzelnen Szenen mit Anna Weig, Mia Weiß, Josepha Bodensteiner, Helena Gollwitzer, Johanna Bodensteiner, Luisa Otte, Mia Reber und Magdalena Weig dar.

Carla Friedl strahlte als Verkündigungsengel. Wirt war Michael Götz und Wirtin Alena Tretter. Die Hirten spielten Betty Simmerl, Felix Kick, Benedikt Danzer, Tim Kastner, Moritz Stahl und Johannes Müller. Gekonnt begleitete die bewundernswerte Manuela Grünauer den Chor amicanti durch das Spiel des Naschmittags. Im abgedunkelten Gotteshaus erklang am Schluss das „Stille Nacht, heilige Nacht“. Den Heimweg haben viele Familien unter „sanftem Druck“ der Kinder in Rekordzeit bewältigt.