15.08.2019 Großer Frauentag

Hochfest Mariens – wichtigstes Fahrenberger Wallfahrtsfest (Bild: fvo)

Fahrenberg (franz voelkl) Am vergangenen Donnerstag war das größte Fahrenberg – Wallfahrtsfest auch in diesem Jahr Mariä Himmelfahrt – kurz der große Frauentag – genau nach dem Geschmack der unzähligen Gläubigen von nah und fern. Das Wetter war geradezu ideal, so kamen zur Festmesse am Freialtar zu Fuß oder mit dem Auto auf knapp über 800 Meter Meereshöhe viele Wallfahrer. Schon die Frühmesse in der Wallfahrtkirche Mariä Heimsuchung war überfüllt – die Waldthurner Gruppe Triangel mit Marina Daubenmerkl und Georg Schmidbauer an der Orgel, umrahmte würdig die Messe. Die Feuerwehr Bernrieth zeigte unter dem Kommandanten Thomas Feneis auch an diesem Festtag einmal mehr ihr Talent, viele Fahrzeuge ohne Stau, professionell und platzsicher um den Heiligen Ort zu ordnen.

Hauptzelebrant war der Neustädter Pfarrer Josef Häring, der mit seinem Altötting -Pilgerfreund den Waldthurner Pfarrer Norbert Götz und den Tiefenbacher Geistlichen Albert Hölzl, assistiert von Diakon Janusz Szubartowicz den Hauptgottesdienst am Freialtar zelebrierte.

Götz meinte einleitend, dass Maria ihr großes Pilgerziel erreicht habe und in den Himmel aufgenommen sei. Sie habe sich für Gott geöffnet und Vertrauen zu Gott gezeigt. „Du bist gesegnet unter den Frauen“, sei die Übersetzung für „Gebenedeit unter den Frauen“, das im „Gegrüßet seist du Maria“ auch im Rosenkranz gebetet wird, sagte Häring. Maria sei in den Himmel gefahren, der kein Raum über den Wolken, sondern die Nähe Gottes und dessen Liebe sei. Häring ging auch auf die Kräutersegnung an diesem Tag ein. Der Legende nach sollen nach Marias Himmelfahrt blühende Rosen und duftende Kräuter im Grab gewesen sein. Am Ort der Trauer liegen Kräuter und verbreiten den Duft des Lebens. Dieser belebende und heilende Kräuterduft zeige die Lebensfülle und Schönheit dieser Welt. Mariä Himmelfahrt sei ein österliches Fest, hier sei Gottes Reich spürbar – auch am 15. August klinge die frohe Botschaft der Osternacht.

Die Waldthurner Landvolk – Vorsitzende Silvia Stahl sprach beim leisen Rauschen der Bäume am Freialtar die Lesung.

Josef Pflaum senior führte die Trachtenkapelle Waldthurn gekonnt musikalisch durch den Gottesdienst. Mit dem „Großer Gott wir loben Dich“ und Segne Du Maria“ endete die Festmesse.

Schlange stehen hieß es beim anschließenden weltlichen Teil des Festtages bei den traditionellen Bratwürsten und Makronen an den Verkaufsständen.

Am Nachmittag schloss eine festliche Marienfeier in der Wallfahrtskirche den höchsten Festtag ab.