07.06.2020 Erstes Fahrenbergfest

Verhüllt aber in der Dreifaltigkeit vorhanden Erstes Fahrenbergfest 2020

Fahrenberg (fvo) Die Gläubigen feierten am Dreifaltigkeitssonntag das erste Fahrenbergfest und Petrus meinte es nicht besonders gut mit den Pilgern. Das Patrozinium der neben der Wallfahrtskirche befindlichen Dreifaltigkeitskapelle feierten die Pilger in der Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung mit Regionaldekan Manfred Strigl aus Johannisthal. Leider konnten in diesem Jahr die Wallfahrer aus Bärnau, wie eigentlich seit über

200 Jahren üblich, wegen der Coronakrise den Weg zum Fahrenberg zu Fuß in der Gruppe nicht antreten, einzelne machten sich aber trotzdem zum Heiligen Berg der Oberpfalz auf.

Wie seit Palmsonntag (!) üblich, waren die KLJB`ler Simon Griesbach, Julian Steiner und Kameramann Johannes Pleyer im Mittelgang platziert, um den Gottesdienst per Livestream an die Daheimgebliebenen zu übertragen.

„Gott zeigt sich oft verhüllt, aber er ist in der Dreifaltigkeit da und gibt uns Liebe, Hoffnung und Trost“, sagte Strigl.

Der Geistliche erinnerte an den kürzlich verstorbenen Verhüllungskünstler Christo, der 1995 das Reichstagsgebäude in Berlin verhüllt hat und mit dieser Aktion das Außergewöhnliche deutlich gemacht hat. „Verhüllen“ könnte laut dem Regionaldekan auch das Wesentliche des dreifaltigen Gottes sein. In den Menschen Jesu sei das „Dreifachgöttliche“ verhüllt, um uns zu retten weil er uns liebt. „Seien wir wachsam wie Maria. Menschen die Konkretes vor den Augen haben wollen, tun sich schwer, den dreifaltigen Gott zu erfassen“.

Christo sei ein großer Verhüllungskünstler gewesen, Gott sei im besten Sinne auch ein Spezialist der sich dreifach verhüllt – als Gott Vater – Sohn – Heiliger Geist – zu zeigen und dabei Freude, Staunen und Glück zu verbreiten. Man solle sich zu den einen dreifaltigen Gott bekennen.

Georg Schmidbauer sen. spielte auch an diesem ersten Fahrenbergfest die Orgel der Wallfahrtskirche, Enkelsohn Georg Schmidbauer jun. war der Ministrant, Angela Wittmann aus Frankenrieth die Kommunionhelferin und Landvolk – Familiengruppe – Vorsitzende Silvia Stahl sprach die Lesung sowie die Fürbitten.