03.02.2020 Ministranten gehen in Ruhestand

von links: Hannah Reil, Pfarrer Norbert Götz, Annelie Kraus, Elena Schönberger, Christina Götz, Tobias Sollfrank, Matthias Duric und Tobias Neuber. (Bild: Franz Völkl)

(von Franz Völkl) 

An Maria Lichtmess wechselten früher oft die Dienstboten wie Mägde oder Knechte ihren Arbeitsplatz, erklärte Pfarrer Norbert Götz am vergangenen Samstagabend im Gasthaus Bergler.

Der Geistliche verabschiedete insgesamt neun Ministrantinnen und Ministranten in den „einstweiligen Ruhestand“. „So wie bei den Dienstboten damals ist es auch bei euch nicht verboten, an großen Feiertagen oder ganz einfach wenn der eingeteilte Ministrant ausfällt, kurzfristig einzuspringen“. Sollte jemand Sehnsucht nach dem Rauchfass haben, solle er kommen, denn Ministranten sind Leute, die im wahrsten Sinne des Wortes Dampf machen, meinte der Geistliche bei der Verabschiedungsfeier mit Eltern und Geschwistern. Diakon Janusz Szubartowicz hatte für die ausscheidenden Minis jeweils einen kleinen Schlüsselanhänger des etwa 1,60 Meter großen und 54 Kilogramm schweren Weihrauchfasses der Kathedrale von Santiago de Compostela besorgt.