02.02.2019 Verabschiedung Ministranten

18 Jahre Mini – nun ein Dutzend weniger

Bild von links: Simon Kleber, Lena Lukas, Ricco Pankotsch, Hannah-Sophia Hornstein, Anna-Marie Holfelner, Anja Szubartowicz, Pfarrer Norbert Götz und Christoph Weig.

Waldthurn (fvo) Der 2. Februar Mariä Lichtmess war früher ein wichtiger Termin für Dienstboten – an Lichtmess wurde oft der Dienstherr gewechselt. Am vergangenen Samstag – Mariä Lichtmess – gaben zwölf altgediente Ministranten der Pfarrei St. Sebastian ihren oft langjährigen Dienst am Altar auf und wurden in den „ministrantlichen Ruhestand“ verabschiedet. „Ich hoffe, wenn mal Not am Mann ist und uns spontan ein Ministrant ausfällt, springt ihr kurzerhand wieder ein“, meinte Pfarrer Norbert Götz bei der Verabschiedungsfeier mit Eltern und Geschwistern im Pfarrheim. Diakon Janusz Szubartowicz hatte für die ausscheidenden Minis jeweils einen kleinen Schlüsselanhänger des etwa 1,60 Meter großen und 54 Kilogramm schweren Weihrauchfasses der Kathedrale von Santiago de Compostela besorgt. Der verheiratete Sohn des Diakons, Michael Szubartowicz war 18 Jahre noch unter Pfarrer Renner als Ministrant am Altar, seine Schwester Anja brachte es auf 12 Jahre. Weiter wurden verabschiedet: Hannah-Sophia Hornstein (11 Jahre), Lena Lukas (11 Jahre), Anna-Marie Holfelner (10 Jahre), Johanna Vitzthum (10 Jahre), Matthias Ebnet (8 Jahre), Maria Voith (8 Jahre), Simon Kleber (7 Jahre), Christoph Weig (6 Jahre), Ricco Pankotsch (4 Jahre) und Jennifer Müller (2 Jahre).

„Ich bin schon etwas traurig, dass ihr nun geht, denn auch für die Jüngeren wart ihr Vorbild und Orientierung am Altar“, sagte der Geistliche. Gott soll euch euren Dienst vergelten!